Mediterrane Pflanzen für die Naturkosmetik

Einfache Rezepte für dein Urlaubsgefühl zu Hause!

Wenn ich an Urlaub denke träume ich gerne von Italien oder Kroatien und einer grünen griechischen Insel mit den typischen mediterranen Pflanzen. Sofort habe ich den Duft von frischen Kräutern in der Nase. Mmmmmmmm… Viele Kräuter, die wir in klein auf unserem Balkon haben wachsen im Mittelmeerraum wild und erreichen enorme Größen. Wie bei uns Apfelbäume stehen dort in den Gärten Zitronen-, Orangen- und Feigenbäume. Sie machen schon alleine durch ihren Duft gute Laune.

Mediterranen Pflanzen viele wertvolle Inhaltsstoffe, die sich perfekt für die Pflege unserer Haut und Haare eignen.

Grund genug sich etwas näher mit ihnen zu beschäftigen! Die hier genannten Rezepte lassen sich auch zu Hause ganz einfach umsetzen. Sommer-Stimmung garantiert!

Zitrone (Citrus limon)

„Wenn das Leben dir Zitronen gibt…“ nutze sie am besten gleich für deine Haut! Die Zitrone ist ein wahres Wunderwerk an wertvollen Inhaltsstoffen. Neben dem altbekannten Vitamin C enthält sie nämlich noch viele andere Vitamine und wertvolle Flavonoide, die antioxidativ wirken und unsere Zellen vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen. Am besten nutzt du die Zitrone samt ihrer gelben Schale und vor allem der weißen Schicht darunter. In ihr befinden sich nämlich besonders viele Flavonoide. Ein Glas mit frisch gepresstem Zitronensaft mit Wasser verdünnt regt den Stoffwechsel an und trägt zur Entsäuerung des Körpers bei, quasi Schönheit von Innen. Zitronen wirken trotz ihres sauren Geschmacks basisch in unserem Stoffwechsel. Auch für die äußerliche Anwendung kannst du die wertvollen Stoffe der Zitrone wunderbar nutzen! Zum Beispiel für folgende Rezepte:Zitronenbaum

Zitronensaft-Peeling

für Gesicht und Körper

wirkt klärend und haut-straffend. Vitamin C wirkt anregend und fördert den Aufbau von Kollagen, welches die Haut strafft. Die enthaltene Fruchtsäure glättet das Hautbild. Zubereitung: Den Saft eine Bio-Zitrone auspressen und mit 1 Esslöffel Olivenöl und 1 Teelöffel feinem Meersalz vermischen. Bei empfindlicher Haut verwende feine Haferflocken anstelle des Meersalzes. Anwendung: Mit der Mischung sanft das Gesicht und den Körper massieren, etwas einwirken lassen und abspülen. Das Peeling kann bei zu Unreinheiten neigender Haut vorbeugend gegen Pickel und Mitesser verwendet werden.

Glättende und pflegende

Gesichtsmaske

wirkt durchblutungsfördernd und glättet Falten. Vitamin C wirkt anregend und haut-straffend. Die enthaltene Fruchtsäure glättet das Hautbild.
Zubereitung: Den Saft einer halben Bio-Zitrone mit 1 Esslöffel Topfen (=Quark) verrühren. Die Maske auf Gesicht und Dekolleté auftragen und 30 Minuten einwirken lassen. Anschließend mit lauwarmen Wasser abwaschen.

Rosmarin (Rosmarinus officinalis)

Es ist einfach erstaunlich, wie groß so ein Rosmarin-Strauch selbst unter der glühenden Sonne des Mittelmeers wird! Er duftet betörend und hat eine Reihe wertvoller Inhaltsstoffe. Rosmarin fördert die Durchblutung und wirkt anregend bei Müdigkeit, auch bei geistiger. Er weckt unsere Lebensgeister. In der Kosmetik verwendet man den Rosmarin gerne für die Kräftigung der Haare und Kopfhaut.

Rosmarin am Mittelmeer

Rosmarinöl

für Haare und Kopfhaut

hilft gegen Schuppen, trockene Kopfhaut und regt das Haarwachstum an. Zubereitung: Vermenge einen Teelöffel Trägeröl (z.B. Olivenöl oder Mandelöl) mit 4-5 Tropfen ätherischem Rosmarinöl. Massiere die Mischung vorsichtig in die Kopfhaut ein. Eine regelmäßige Anwendung belebt die Kopfhaut und stärkt die Haarwurzeln. Nicht geeignet für Schwangere, Stillende Mütter und kleine Kinder.

Da ätherische Öl des Rosmarins ist sehr intensiv und vorsichtig zu dosieren. Wenn du eine sanftere Anwendung wünscht verwende als Alternative Rosmarinwasser (Hydrolat) uns massiere damit die Kopfhaut. Rosmarinwasser kannst du mit der Topfdestille einfach selber herstellen oder in guten Reformhäusern kaufen.

Kennst du schon den den Engelsgarten Newsletter? Erhalte die neuesten Rezepte und Kräuterportraits ganz praktisch regelmäßig per E-Mail!

Aloe Vera

Es gibt für mich kaum einen besseren Feuchtigkeitsspender für sonnengeplagte Haut als das Gel aus dem Inneren der wunderbaren Aloe Vera Pflanze. Die Haut saugt es förmlich auf. Es wirkt juckreizlindernd, kühlend, entzündungshemmend und bindet die Feuchtigkeit in der Haut. Aloe Vera Gel gibt es bei zahlreichen Bezugsquellen zu kaufen, zum Beispiel in der Apotheke und im Reformhaus. Wichtig ist, dass du möglichst 100% reines Aloe Vera Gel verwendest um Konservierungsstoffe und sonstige Zusätze zu vermeiden. Anwendung: Bei trockener Haut, nach dem Sonnenbaden oder bei kleinen Verbrennungen das Gel direkt auf die Haut auftragen. Danach noch eine Lotion oder Pflegecreme verwenden.

Aloe Vera Gel

selber gewinnen

Wenn du eine Aloe Pflanze zu Hause hast, die bereist groß genug ist, kannst du das Gel direkt aus dem Blatt gewinnen. Dazu schneidest du ein Blatt ab und lässt es mit der Schnittfläche nach unten ca. 30 Minuten lang im Waschbecken stehen, damit der gelbe, alloinhaltige Saft abrinnen kann, den man nicht auf die Haut auftragen soll. Das Blatt kannst du nun im Kühlschrank lagern und bei Bedarf immer wieder nutzen. Schneide ein Stück vom Blatt ab, entferne die stacheligen Ränder und die Haut und verwende das Pflanzengel direkt.

Immortelle (Helichrysum italicum)

Sie wird auch Italienische Strohblume oder Currykraut genannt. Im Mittelmeerraum sieht man ihre schönen gelben Blüten überall von der Ferne leuchten. Ihre ätherischen Öle verströmen ein Aroma, dass an das asiatische Curry-Gewürz erinnert. Die Pflanze, die sich übrigens gut in Töpfen ziehen lässt, kannst du sowohl zum Würzen von Speisen als auch äußerlich für die Hautpflege anwenden. Dazu nutzt man entweder das Immortellenwasser (Hydrolat) oder das sehr kostbare ätherische Öl. Beides kann man kaufen. Immortellenwasser kannst du auch selber herstellen. Die Inhaltsstoffe der Immortelle wirken abschwellend, entzündungshemmend, antiallergisch, entstauend, schmerzstillend und antibakteriell. Immortelle ist eine extrem effektive Pflanze zur Behandlung von Blutergüssen und Prellungen. Dazu verwendet man das Immortellenwasser und das ätherische Öl, welches jedoch sehr teuer ist.

Immortelle

Immortelle in der Naturkosmetik

In der Kosmetik ist das Immortellenwasser eine Art Zauberelixier. Es ist eine Wohltat für die Haut vor allem wenn diese gestresst ist, juckt oder zu Entzündungen neigt. Darüber hinaus wirkt Immortellenwasser regenerierend, hautstraffend und und als Anti-Aging Mittel. Man verwendet es entweder direkt als Gesichtswasser oder verarbeitet es weiter in Cremen und Lotionen.

Schüttellotion mit Immortelle

pflegt die Haut, wirkt zellerneuernd und haut-straffend.

Zutaten: 15 ml Mandelöl, 2 Tropfen Sanddornfruchtfleischöl, 2 Tropfen Vitamin E, 2 Tropfen ätherisches Rosenöl oder Palmarosa Öl, 10 ml Immortellenwasser (Hydrolat), in kleines Fläschchen mit Sprühaufsatz.

Zubereitung: Das Mandelöl in das steril gereinigte Sprühfläschchen füllen. Das ätherische Öl, Sanddornfruchtfleischöl und Vitamin E dazu geben und miteinander verschütteln. Dann das Immortellenwasser dazu geben und alles gut miteinander verschütteln bis eine milchige Verbindung (Emulsion) entsteht. Das Sanddornfruchtfleischöl kann weggelassen oder besser durch ein anderes Wirkstofföl (z. B. Nachtkerzenöl, Wildrosenöl, Preiselbeersamenöl, Schwarzkümmelöl usw.) ersetzt werden. Das Imortellenwasser hat einen sehr intensiven herben Geruch, der als eigenartig empfunden werden kann. In der Mischung der Lotion wird der Geruch gemildert. Falls du ihn trotzdem nicht möchtest könntest du das Imortellenwasser durch ein anderes Hydrolat ersetzen, zum Beispiel Calendulahydrolat oder Rosenhydrolat.

Anwendung: Vor Gebrauch jedes Mal gut schütteln bis eine milchige Mischung entsteht und direkt auf die gereinigte Gesichtshaut auftragen. Da die Lotion ohne Emulgator auskommt trennen sich Fett-und Wasserphase immer wieder voneinander. Durch das Schütteln vor jedem Gebrauch wird daraus jedes Mal wieder eine feine Lotion. Haltbarkeit: Im Kühlschrank ca. 1 Woche. Bei Zimmertemperatur 1-2 Tage.

Bezugsquellen Rohstoffe: Die meisten der genannten Rohstoffe erhältst du in Apotheken, Kräuterläden und Reformhäusern (Martin Reformstark, Vitalia). Falls nicht, gibt es online zum Beispiel folgende Möglichkeiten: für Österreich hier und Deutschland hier.

Ich wünsche euch viel Freude beim Nachmachen der sommerlichen Naturkosmetik Rezepte!

Franziska

Kennst du schon den den Engelsgarten Newsletter? Erhalte die neuesten Rezepte und Kräuterportraits ganz praktisch regelmäßig per E-Mail!

Alle genannten Rezepte dürfen nur von gesunden Menschen angewendet werden. Manche Inhaltsstoffe können Allergien hervorrufen oder sind für Kinder, Schwangere und nicht vollständig gesunde Menschen nicht geeignet. Machen Sie vor der Anwendung einen Verträglichkeitstest! Als Kräuterpädagogin hat die Vortragende ausschließlich das Recht zur Wissensvermittlung. Alle hier dargestellten Informationen wurden gewissenhaft recherchiert. Die Vortragende übernimmt jedoch keinerlei Gewähr oder Haftung für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.