Deinen eigene Erkältungssalbe – Schritt-für-Schritt.

Viele Erkältungssalben, die man in der Apotheke kaufen kann (z.B. Wick VapoRub) sind auf Basis von Vaseline, also einen Abfallprodukt der Erdöldindustrie. Darüber hinaus können sich andere  Inhaltsstoffe wie Konservierungsmittel, Farb- oder Duftstoffe darin befinden, die unseren Körper unnötig belasten. Für eine selbst gemachte, 100% natürliche Erkältungssalbe benötigst du nur drei Zutaten:

  • Erkältungssalbe50 ml hochwertiges Olivenöl (oder ein anderes Pflanzenöl deiner Wahl).
  • 3-5 g Bienenwachs (aus der Apotheke) oder 3-4 g Carnaubawachs für eine vegane Salbe.
  • 8 Tropfen ätherische Öle (Eukalyptus, Latschenkiefer, Pfefferminze, Rosmarin, Thymian). Nicht für kleine Kinder verwenden. – Was du beim Kauf von ätherischen Ölen beachten solltes erfährst du hier.

Eukalyptus – Vorkommen & Anwendung

Der Hauptwirkstoff dieser Salbe ist das ätherische Öl des Eukalyptus. Die Futterpflanze der

Eukalyptus

Eukalyptus

Koalabären stammt aus einer Pflanzenfamilie mit über 600 Arten. Sie kommt ursprünglich aus Australien. Der Laubbaum mit der größten Wuchshöhe weltweit gehört ebenfalls zu den Eukalypten. Einer dieser Riesen-Eukalyptus-Bäume erreichte sogar eine unglaubliche Höhe von 97 Metern.  Das bekannteste Familienmitglied ist die Heilpflanze Eucalyptus globulus. Sein ätherisches Öl ist Bestandteil in zahlreichen Erkältungsmitteln wie Salben, Inhalationsmitteln und Badezusätzen. Er wird weltweit in warmen Ländern angebaut und kann auch bei uns gezogen werden. Auf meinen Balkon fühlt er sich bis jetzt sehr wohl. Die wichtigsten Anwendungsgebiete des Eukalyptus sind Bronchitis, Schnupfen, Husten und Erkältungen. Das Eukalyptusöl hilft, fest sitzenden Schleim aus den Bronchien und Nebenhöhlen zu lösen.

Eukalyptus Blüte

Eukalyptusblüte

Für ein Vollbad kann man entweder eine Abkochung der frischen Pflanze machen und diese zum Badewasser geben oder das ätherische Öl mit einem Trägeröl und einem Emulgator (Milch, Sahne, Meersalz) mischen und dann ins Bad geben. – Für Babies, Kleinkinder und Schwangere ist das Eukalyptusöl nicht geeignet. Das es sehr stark reizend wirkt darf es niemals pur angewendet werden, nur äußerlich, nicht im Gesicht oder an empfindlichen Hautstellen!

Kennst du schon den den Engelsgarten Newsletter? Erhalte die neuesten Rezepte und Kräuterportraits ganz praktisch einmal pro Monat per E-Mail!

So geht’s! – Schritt-für-Schritt Anleitung für die Erkältungssalbe

  1. Wasserbad

    Wasserbad

    Erwärme 50 ml Olivenöl gemeinsam mit 4 g Bienenwachs oder 3 g Carnaubawachs (vegan) in einem feuerfesten Glas (Becherglas oder ein Marmeladenglas) in einem Wasserbad. Rühre dabei so lange um bis das Wachs vollständig geschmolzen ist.

  2. Mache einen kleinen Konsistenz-Test indem du einen Tropfen der Mischung auf einen Teller gibst und wartest bis er fest wird. Ist die Konsistenz zu flüssig gib noch etwas Bienenwachs / Carnaubawachs dazu.
  3. Nimm nun die Mischung aus dem Wasserbad heraus und lasse sie
    Bienenwachs

    Bienenwachs

    auskühlen. Rühre dabei laufend um. Wenn sie nur noch handwarm ist beziehungsweise wenn du merkst, dass das Wachs teilweise wieder fest wird, gib die ätherischen Öle dazu.

  4. Gib 8 Tropfen ätherische Öle deiner Wahl dazu. Es eignen sich gut: Eukalyptus, Latschenkiefer, Pfefferminze, Rosmarin, Thymian. In meine Mischung kommen: 6 Tr. Eukalyptus und 2 Tr. Latschenkiefer. Rühre gut um, fülle die Salbe in ein kleines Glas und lasse sie auskühlen bevor du es verschließt.
    Ätherische Öle

    Ätherische Öle

Latschenkieferöl (Pinus mugo) löst ebenfalls festsitzenden Schleim, regt die Durchblutung an und hemmt das Wachstum von Bakterien.

Anwendung: Zum Einreiben auf der Brust (und dem Rücken), am besten über Nacht. So gelangen die ätherischen Öle über die Atemwege und die Haut in den Körper und machen Nase und Bronchien frei. Verträglichkeit vorher auf einer kleinen Hautstelle testen. Bei Babies, Kleinkindern und Schwangeren darf die Erkältungssalbe nicht angewendet werden.

Übrigens: Die bekannte Erkältungssalbe Wick WapuRub enthält folgende ätherische Öle: Campher, Terpentinöl,  Levomenthol und Eukalyptusöl

In den nächsten Tagen werde ich noch ein paar weitere Salben-Rezepte für den Winter in den Blog stellen. Ich wünsche euch eine gute Winterzeit mit Kräuterkraft!

Franziska

 

Wie immer gilt es die Anwendung und mögliche existierende Beschwerden unbedingt vorher mit einem Arzt oder Apotheker abzuklären! Die Anwendung von Kräutern ersetzt keinesfalls den Arztbesuch.