Ashitaba, Jiaogulan (Kraut der Unsterblichkeit) & Ashwaganda – drei wahre Superkräuter.

Normalerweise vertrete ich die Philosophie von Paracelsus, der schrieb „Jedem Lande wächst seine eigene Arznei […]“ und damit meinte, wir sollen möglichst lokale Kräuter für unsere Gesundheit nutzen. Es gibt jedoch ein paar Pflanzen aus fernen Kulturkreisen, die so genial sind, dass kein Kräuterweg an ihnen vorbei führt. Drei dieser Superpflanzen stelle ich in diesem Artikel vorstellen vor. Eine davon heißt sogar „Kraut der Unsterblichkeit“. Aber dazu mehr später…

Ashitaba – die Jungbrunnen Pflanze aus Japan

Bei dieser Pflanze handelt es sich um die Japanische Engelwurz (Angelica keiskei) auch „Morgenblatt“ genannt, 
japanisch: Ashitaba アシタバ

Ashitaba Blüte

Die Pflanze ist eine der rund 200 weltweit bekannten Engelwurz Arten und somit mit unserer einheimischen Wald-Engelwurz verwandt. Sie gehört zur gleichen Pflanzenfamilie wie Liebstöckel, Karotte und Petersilie – das sieht man an ihrer Blattform, die an Liebstöckel erinnert und den typischen schirmförmigen Doldenblüte.

Besonders interessant sind die Inhaltsstoffe der Ashitaba die sie zu einer so vielseitigen Heilpflanze machen. Mittlerweile ist bekannt, dass zeitweise Fasten unseren Körper jung hält und sehr gesund ist. Der Grund dafür ist ein Reinigungsprozess der während des Fastens in unseren Zellen stattfindet. Dieser Prozess nennt sich Autophagie. Wissenschafter an der Uni Graz haben herausgefunden, dass ein Inhaltsstoff der Japanischen Engelwurz genau diesen Zellreinigungsprozess im Körper auslöst. Die dafür verantwortlichen Inhaltsstoffe heißen Chalcone. Sie kommen eher selten in der Natur vor. Zusammen mit anderen Pflanzenstoffen, wie Flavonoiden und Cumarinen wirkt die Japanische Engelwurz schützend auf der Zellebene unseres Körpers. Sie besitzt ein breites Einsatzspektrum in der traditionellen Pflanzenheilkunde.

In Japan wird Ashitaba bereits seit Jahrunderten als Gemüse gegessen und als Heilpflanze genutzt. Man kann sowohl die Blätter als auch den Stängel roh essen. Öfter werden sie jedoch wie Spinat gedünstet und mit Sojasauce und Knoblauch gewürzt oder mit etwas Backteig als „Tempura“ frittiert.

Als Heilpflanze wird Ashitaba unter anderem vorbeugend gegen bestimmte Herz-Kreislauferkrankungen (u.a. koronare Herzkrankheit) sowie Erkrankungen des Verdauungstrakts verwendet. Auch gegen gewisse Krebsarten (Haut, Lunge) soll sie vorbeugend wirken. Darüber hinaus wendet man sie gegen Cellulitis, Magenentzündung, Bluthochdruck, Diabetes, chronische Hepatitis, Depression, Asthma und Schuppenflechte an.

Ashitaba Pflanze

Tee: Das Pulver der getrockneten Blätter wird mit heißem (jedoch nicht kochend sondern ca. 80 gradigem) Wasser übergossen, ziehen gelassen, abgeseiht und als Tee getrunken.

Anbau von Ashitaba bei uns

Die Japanische Engelwurz lässt sich auch in unseren Breiten gut im Garten oder in einem großen Topf (min. 10 Liter Volumen) am Balkon ziehen. Sie ist robust, zweijährig und winterhart. Sie liebt Sonne oder Halbschatten und Mineralstoffreiches Substrat (Mischung aus Sand und torffreier Erde).

Jiaogulan „Das Kraut der Unsterblichkeit“

Jiao-gu-lan (gesprochen „Dschogulan“) stammt ursprünglich aus China und wird dort seit Jahrhunderten als Gemüse-und Heilpflanze genutzt. Die unzähligen positiven Effekte des Krauts auf die Gesundheit führten zu dem etwas unglaubwürdig klingenden Namen „Kraut der Unsterblichkeit“. Man könnte aber auch sagen „Ein Kraut für alle Fälle“, was nicht bedeutet, dass man alle Krankheiten damit heilen kann. Vielmehr macht es Sinn, Jiaogulan begleitend zu anderen Therapien einzusetzen, da es die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützt.

Warum ist das so?
Zwei wesentliche Wirkungsweisen machen Jiaogulan besonders. Erstens ist es ein Adaptogen und zweitens wirkt es stark antioxidativ. Adaptogene Pflanzen haben die wundervolle Eigenschaft, das natürliche Gleichgewicht der Körperfunktionen wieder herzustellen. Sie unterstützen somit die Selbstheilungskräfte des Körpers. Darüber hinaus helfen sie unserem Körper mit Stresssituationen und schädlichen Umwelteinflüssen umzugehen.

Das "Kraut der Unsterblichkeit"
Jiaogulan, Kraut der Unsterblichkeit

Anwendung als Heilpflanze

Jiaogulan wirkt unter anderem ausgleichend auf – den Cholesterinspiegel, – den Blutdruck, – den Blutzuckerspiegel, herzstärkend, vorbeugend gegen Herzinfarkt und Schlaganfall, stoffwechselfördernd und nervenstärkend.

Anwendungsformen

Als Tee, Kapseln oder 1-2 frische Blätter pro Tag in den Salat oder Smoothie.

Kennst du schon den Engeslgarten Newsletter? Erhalte die neusten Rezepte und Kräuterportraits praktisch regelmäßig per E-Mail! Hier geht’s zur Anmeldung.

Ashwagandha – der „indische Ginseng“

Nach einer Pflanze aus dem Japanischen und dem Chinesischen Kulturkreis folgt nun ein Superkraut aus Indien. Ashwagandha (Withania somnifera), auch Winterkirsche oder Schlafbeere genannt, wird schon seit 3000 Jahren in der Ayurveda genutzt, der traditionellen Heilkunde Indiens. Sie ist eine der bedeutendsten ayurvedischen Pflanzen mit einem enorm breiten Spektrum an Anwendungsgebieten.

Ashwagandha ist genauso wie Jiaogulan ebenfalls ein Adaptogen. Seine Inhaltsstoffe helfen dem Körper, mit Stresssituationen umzugehen indem sie alle Körperfunktionen in ihr natürliches Gleichgewicht zurückführen.

Ashwagandha Pflanze

Anwendung als Heilpflanze

Ashwagandha gehört zu den am meisten untersuchten Pflanzen der Welt. Studien stellten Fest, dass das Kraut sich positiv gegen Stress und innere Unruhe auswirkt. Es hat einen ausgleichenden Effekt auf unsere Nerven und nährt und stärkt sie. Als Folge führt es zu verbessertem Schlaf, gerade in Zeiten von Stress und Anspannung. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass sich Ashwagandha positiv auf die Gedächtnisleistung, körperliche Fitness, Leistungsfähigkeit und das Immunsystem auswirkt. Daher wird die Pflanze auch gerne in körperlich und psychisch schwierigen Zeiten angewendet, zum Beispiel während einer Chemotherapie oder in Zeiten der Trauer. Außerdem wird der Ashwagandha Wurzel eine positive Beeinflussung der männlichen und der weiblichen Sexualfunktionen nachgesagt. Beim Mann führt sie zu einem erhöhten Testosteronspiegel und verbessert die Spermienqualität. Bei Frauen fördert es die sexuelle Libido und Potenz.

Anwendungsformen

Man verwendet das Extrakt aus der Ashwagandha Wurzel, direkt als Pulver, als Tee oder in Kapslelfom. Erhältlich ist es in Apotheken und Kräuterläden

Ashwagandha Frucht

Über die richtige Zubereitung und Dosierung der hier vorgestellten Pflanzen erkundige dich im Kräuterladen oder der Apotheke. Besprich die Anwendung mit einem Arzt oder Heilpraktiker um mögliche Wechselwirkungen auszuschließen.

Kennst du schon den Engeslgarten Newsletter? Erhalte die neusten Rezepte und Kräuterportraits praktisch regelmäßig per E-Mail! Hier geht’s zur Anmeldung.

Haftungsausschluss: Jede Anwendung dieses Rezepts muss im Vorfeld mit einem Arzt abgeklärt werden. Die Anwendung von Heilpflanzen ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Die Autorin übernimmt keine Verantwortung für mögliche folgen einer Anwendung. Nicht für Schwangere, stillende Mütter und Kleinkinder geeignet.